Wir korrigieren auch schadhafte Sanierungen – rufen Sie uns einfach an.

Jetzt Angebot einholen
Jetzt Angebot einholen +08131 310 1860
Schutz der Bausubstanz bei Mauertrockenlegung
Zurück zur Übersicht

Schutz der Bausubstanz bei Mauertrockenlegung

Der Schutz der Bausubstanz ist ein zentraler Aspekt beim Einbau einer Horizontalsperre.

Feuchtigkeit ist einer der Hauptfeinde der Bausubstanz und kann beträchtliche Schäden verursachen. Hier sind einige wichtige Punkte, warum der Schutz der Bausubstanz so entscheidend ist:

  1. Strukturelle Integrität: Feuchtigkeit kann die strukturelle Integrität eines Gebäudes stark beeinträchtigen. Besonders Holz und andere Materialien sind anfällig für Verrottung oder Fäulnis, was die Stabilität des gesamten Gebäudes gefährden kann.

  2. Langfristige Haltbarkeit: Feuchtigkeitsschäden können sich im Laufe der Zeit verschlimmern und zu kostspieligen Reparaturen führen. Ein Schutz der Bausubstanz durch eine Horizontalsperre trägt dazu bei, diese Schäden zu verhindern und die langfristige Haltbarkeit des Gebäudes zu gewährleisten.

  3. Vermeidung von Schäden an Oberflächen: Feuchtigkeit kann auch zu sichtbaren Schäden an Oberflächen wie Tapeten, Farbe oder Putz führen. Das kann nicht nur unansehnlich sein, sondern auch zu weiteren Problemen wie Schimmelbildung führen.

  4. Erhaltung des Immobilienwerts: Ein Gebäude, das gut vor Feuchtigkeit geschützt ist und keine strukturellen Schäden aufweist, behält seinen Wert besser. Potenzielle Käufer oder Mieter sind oft vorsichtig mit Gebäuden, die Anzeichen von Feuchtigkeitsschäden zeigen, und ein gut geschütztes Gebäude hat eine höhere Marktwertstabilität.

Der Schutz der Bausubstanz durch den Einbau einer Horizontalsperre ist somit von entscheidender Bedeutung, um die strukturelle Integrität des Gebäudes zu erhalten, die Lebensdauer zu verlängern und den Wert der Immobilie zu bewahren.